Einweihung der Trinkwasser-Filteranlage
in Nassach

Wer in den Wald oberhalb von Nassach kommt, sieht ein schmuckes neues Häuschen. Man könnte meinen hier hätte sich einer ein Wochenendhaus geleistet. Doch weit gefehlt. Der kleine Neubau beherbergt die modernste Trinkwasser Ultrafilteranlage, die es momentan gibt. Damit haben die Nassacher  jetzt nicht mehr zu befürchten, dass ihr sonst so gutes Trinkwasser durch irgendwelche Coli Bakterien, Legionellen oder Trübung verschmutzt wird.
Die Filter Anlage wird nach neuster Technologie in Deutschland und nach strengen Qualitätsrichtlinien hergestellt, wie Dipl. Ing Michael Hank, von der Herstellerfirma bei der Inbetriebnahme erklärte. Das Herzstück des Filters ist die ?SecuraMem? Membran, die unvorstellbare 15 Nanometer (= 15 Millionstel Millimeter)  kleine Poren hat. Diese seien kleiner als Viren, Sporen, Bakterien und Parasiten. Man habe diese Technologie, die aus den USA komme dort eingesetzt weil unabhängige Untersuchungen betätigt hätten, dass die Ultrafiltration Rückhalteraten von 99,99% für Bakterien und mehr als 99,99% für Viren aufwiesen. Verfahren wie Chloren oder UV Bestrahlung töteten die Krankheitserreger zwar ab, übrige blieben aber organische Verbindungen. Diese seien wieder Nährboden für neues Keimwachstum. Die Anlage reinige sich automatisch selbst und sei einfach in das bestehende Leitungsnetz einzubauen gewesen, fügte der Fachmann noch hinzu bevor er der Gemeinde und dem Bürgermeister  zu der tollen Investition gratulierte.
Dieter Möhring erwiderte, dass er sehr zufrieden mit dem System sei. Der Bürger frage zwar nicht nach der Technik, sondern nur nach der Qualität des Wassers und die sei jetzt sehr hoch. Er bedankte sich bei all denen die beim Bau des ?Wasserhauses? und bei der Installation der Filteranlage mitgewirkt haben. Besonders die berücksichtigten,  örtlichen Firmen würden mit dem jetzt erlernten technischen Wissen einen Vorsprung gegenüber Mitbewerbern haben, wenn solche Anlagen, wovon er überzeugt sei, in der Region vermehrt eingebaut würden. Zu den Kosten sagte der Bürgermeister, dass diese den Ansatz von 27.000,00 Euro mit 21.500,00 kräftig unterschritten hätten. Für die Filteranlage selbst habe man in etwas 7.500,00 Euro bezahlen müssen.
Ob die Bürger mittels Beitrag oder Gebühren diesen Aufwand zahlen müssen will Dieter Möhring mit ihnen in einer Bürgerversammlung klären. Den kleinen Festakt beschloss, an dem Vertreter der VG Hofheim und des Wasserwirtschaftsamtes Bad Kissingen teilnahmen, ein von der Gemeinde dargereichter Imbiss. 
(von Günther Berthel)

Eindrücke von der Einweihung
in Nassach

Klick zur Vergrößerung

Klick zur Vergrößerung

Klick zur Vergrößerung

Klick zur Vergrößerung